Berufsunfähigkeit
Absicherung gegen Berufsunfähigkeit
Mehr Informationen »
Altersvorsorge
Alternative kostenlos vergleichen
Mehr Informationen »
vio

Komplettpakete und Internettarife im DSL-Preisvergleich

Unser DSL-Vergleich hilft Ihnen weiter: Ganz einfach alle Anforderungen an das DSL-Paket, Telefon- und DSL-Anschluss einstellen und den für Sie günstigsten Tarif finden.

DSL-Vergleich und Wechsel des DSL-Anbieters

Ein Wechsel zu einem neuen Anbieter lohnt sich in den meisten Fällen. Neben Telekom, Telekom-Discount-Tochter Congstar, Vodafone, Tele2, 1&1 und o2 mit Alice finden sind immer mehr regionale Anbieter auf dem Markt. Die Kabel-Unternehmen sind dabei die größte Konkurrenz zu den klassischen Anbietern. Sie bieten neben höheren Geschwindigkeiten auch günstigere Preise.


Folgende Regeln sind bei einem Anbieterwechsel zu beachten:
  • Rechtzeitige Kündigung des alten Vertrages!
  • Prüfung der Verfügbarkeit des neuen Anbieters am Wohnort!
  • Beim DSL-Vergleich: Kleingedrucktes im Vertrag des neuen Anbieters beachten!
  • Auf eine kurze Laufzeit beim neuen Anbieter achten!
  • DSL-Auftrag nicht im Vorfeld kündigen, sondern nur den Wechselauftrag an den neuen Provider senden! Der neue Anbieter reicht diesen Wechselauftrag beim alten Provider ein.
  • Bei einem DSL-Komplettpaket mit Internet- und Festnetz-Flatrate übernimmt der neue Anbieter die Rufnummermitnahme.

Kündigung des DSL-Vertrages

Viele Kunden sind der Auffassung, Telekommunikationsverträge seien jederzeit kündbar. Der DSL-Vertrag ist vor Ablauf der Vertragslaufzeit nicht kündbar! Bei Abschluss eines DSL-Vertrages bieten die meisten Anbieter 12 oder 24 Monate an. In der Regel gibt es eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Um einer ungewollten Vertragsverlängerung vorzubeugen, empfiehlt es sich, vier bis sechs Wochen oder sicherheitshalber drei Monate vor Beginn des Kündigungstermins den Vertrag zu kündigen.

Umzug ist kein ausreichender Grund für eine vorzeitige Kündigung des DSL-Vertrags. Ausnahme: Am neuen Wohnort können die im Vertrag vereinbarten Leistungen nicht erbracht werden. Dieses Sonderkündigungsrecht gilt nach in Kraft treten der TKG-Novelle. Ein DSL-Vertrag ohne Mindestlaufzeit ist empfehlenswert, selbst bei Verlust des Startguthabens oder Sonderaktionen und Rabatte.

Von Angeboten wie mehrmonatige, kostenlose Flat ins Festnetz, kostenlose Lagerung von Daten-Volumen auf einen Web-Server oder kostenlosem Virenschutz sollte man sich nicht locken lassen. Falls nicht rechtzeitig gekündigt wird, bestehen diese kostenlosen Extras kostenpflichtig weiter.


DSL-Verfügbarkeit

Auf der Suche nach einem neuen DSL-Anbieter stehen an erster Stelle die DSL-Verfügbarkeit und ein Blick auf die Allgemeinen Geschäftsverbindungen (AGB). Bereits ein halbes Jahr vor Vertrags-Ende sollte über die Webseite der Anbieter die Verfügbarkeit am Wohnort überprüft werden. Ländliche Gebiete haben gegenüber Großstädten deutliche Nachteile. Langsamere und kostspieligere Alternativen müssen in Kauf genommen werden. Aber die Netze werden ständig erweitert und ausgebaut. Es lohnt sich regelmäßig die DSL-Verfügbarkeit zu kontrollieren.

Nicht alle Anbieter haben eigene Leitungen. Die Telekom-Leitungen werden teuer angemietet und damit rechnet sich der Wechsel nicht. Alle Provider bieten DSL-Kompaktpakete an. Neben der DSL-Flatrate beinhalten diese Angebote auch eine Festnetz-Flatrate. Über ein entsprechendes Kabelnetz per Kabelmodem besteht die Möglichkeit über Kabelanschluss und nicht über die Telefonleitung ins Internet zu gehen.

Kostenlose Beratung
0711 / 93 70 91 60

►Email-Kontakt


mehr info ...