Aussicht Preisentwicklung für Heizöl

Für die Heizölpreise wird, lt. Forschungs- und Beratungsbüro in Hamburg, ein stabiler Preistrend für die nächsten Wochen erwartet.

Im Monat Mai gab es bei den Heizölpreisen nur geringe Ausschläge nach oben und nach unten – 85 Euro an der Obergrenze und 80 Euro an der Untergrenze bei einer Standardbestellmenge von 3.000 l Heizöl. Die Preisentwicklung aus dem Rekordjahr 2012 hat sich wiederholt, wenn auch auf niedrigerem Niveau. Ab dem Frühsommer ziehen die Preise erfahrungsgemäß wieder an.

Die kalten Monate März bis Mai sorgen für eine überdurchschnittliche Nachfrage. Auf dem Ölmarkt liegen die Preise bei konstant über 100 Dollar/pro Barrel. Ein zu hoher Preis nach Ansicht der EU-Kommission. Zahlreiche Geschäftsräume europäischer Ölkonzerne und Ölhändlern ließ die EU-Kommission durchsuchen.

Letzte kurzfristige Prognosen von März/April lagen bei 80 Euro und der Preis entwickelt sich in Richtung 88 Euro bei 3.000 Liter Heizöl:

  • Ein Überangebot am Weltmarkt verhindert ein Ausbrechen des Rohölpreises über 100 Dollar/pro Barrel – der Rohölpreis bleibt „politisch“ stabil.
  • Die US-Konjunktur läuft momentan besser als die europäische – der Euro verliert an Wert gegenüber dem Dollar.
  • Die Heizsaison ist beendet – die Heizölmargen bewegen sich kaum.
  • Keine Hurrikan-Katastrophen oder Vorkommnissen in Westafrika und Nahost, die die Ölförderanlagen lahmlegen – die Ölbörse bleibt ruhig.

Die verbraucherfreundliche Prognose lautet daher bei EnergyComment:

  • Bei kurzfristigen Standardbestellungen beim Internethändler liegt der Heizölpreis zwischen 78-82 Euro.
  • Ein schwacher Aufwärtstrend im Sommer zwischen 82-86 Euro.
  • Langfristig wird der Ölmarkt enger. Die großen Ölliefermengen aus den USA nehmen ab und die Heizölpreise werdensich über 90 Euro konstant einpegeln.

Weitere Informationen zum Thema: „Heizölpreise – Hintergründe – Prognose für 2013

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.