Energiesparen: Elektroherd, Gasherd und Induktionsherd im Vergleich

Grafik SteckerDie steigenden Preise für Strom und Gas veranlassen immer mehr deutsche Verbraucher, über das Thema Energiesparen im Haushalt nachzudenken. Gerade in der Küche finden sich einige Quellen, die über einen hohen Stromverbrauch verfügen, wie zum Beispiel Kühlschrank, Gefriertruhe und der Herd. Steht eine Modernisierung der Küche an, stellt sich die Frage, ob es ein Elektroherd, Gasherd oder Induktionsherd sein soll. Welche der drei Herd-Arten ist im Vergleich die kostengünstigste und energiesparendste Möglichkeit zu Kochen?

Ist eine Gassteckdose in der Küche vorhanden, ist ein Gasherd die perfekte Lösung um Geld und Energie zu sparen. Gasherde erreichen innerhalb weniger Sekunden ihre volle Leistung und haben den Vorteil, dass sie sich stufenlos und schnell regulieren lassen.

Somit ist der Gasherd äußerst energieeffizient, zumal die Preise für Erdgas um rund 50% günstiger sind als die Stromkosten. Im Vergleich kostet eine Kilowattstunde Strom durchschnittlich zwischen 15 und 20 Cent, eine Kilowattstunde Erdgas hingegen kostet rund sieben Cent. Wenn keine Gassteckdose zur Verfügung steht, ist in der Regel eine Nachrüstung möglich, die allerdings aufwändig und auch kostspielig sein kann.

Punktgenaues und energiesparendes Kochen ist zudem auch mit einem modernen Induktionsherd möglich. Induktionsherde erzeugen ihre Hitze durch elektromagnetische Wirbelströme direkt am Boden des Kochgeschirrs. Somit überträgt sich die Hitze bei Induktion im Gegensatz zum Elektroherd sofort auf Töpfe und Pfannen, wobei sich die Temperatur beim Kochen sehr gut dosieren lässt.

Aufgrund der Tatsache, dass sich der Induktionsherd sehr schnell erhitzt, lässt sich die Kochzeit erheblich verkürzen, wodurch Stromkosten gespart werden können. Für Familien mit Kleinkindern hat der Induktionsherd den Vorteil, dass das Verbrennen an der Herdplatte nicht möglich ist, da das Induktionskochfeldfeld nicht heiß wird. Zudem ist das Anbrennen von Flüssigkeiten auf den Induktionskochplatten ausgeschlossen.

Nachteilig ist allerdings, dass das Kochgeschirr für den Induktionsherd geeignet sein muss und die Anschaffungskosten deutlich höher sind als für einen Herd mit Ceranfeldern oder einem Elektroherd.

Der herkömmliche Elektroherd weist im Vergleich zum Gasherd und Induktionsherd den höchsten Energieverbrauch auf. Da sich die Herdplatten eines Elektroherdes nur sehr langsam erhitzen, benötigt der Herd wesentlich mehr Zeit und Strom, um die gewünschte Kochtemperatur zu erreichen. Die Wärmezufuhr lässt sich im Vergleich zum Gasherd und Induktionsherd nur sehr schlecht regulieren.

Um beim Kochen Strom zu sparen, sollte man beim Elektroherd unbedingt darauf achten, dass das passende Kochgeschirr für die jeweilige Größe der Herdplatte benutzt wird, da es sonst zu unnötigen Wärmeverlusten kommt, die wiederum Kosten verursachen. Da die Preise für Strom im Durchschnitt doppelt so hoch sind wie die Gaspreise, schneidet der Elektroherd im Vergleich am schlechtesten ab.

Im Falle einer Neuanschaffung sollte unbedingt über den Kauf eines Gasherdes oder eines Induktionsherdes nachgedacht werden, da beide Alternativen wesentlich energieeffizienter und somit günstiger arbeiten.

Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu „Energiesparen: Elektroherd, Gasherd und Induktionsherd im Vergleich“

  1. Roger sagt:

    Wichtig ist aber auch, dass man bei der Auswahl der Geräte auf die Energieeffizienzklasse achtet. Zwar haben alle guten Geräte die Klasse A+ oder A++, aber die wenigsten möchten im selben Zug viel Geld ausgeben.

    So kaufen viele Menschen Neue Geräte mit alten Energieeffizienzklasse, was eigentlich auch nicht sein muss.

  2. Alfred Hinterwimmer sagt:

    Servus liebe Leute,
    habe mir erst letzte Woche eine Einzelkochplatte mit Induktionsfeld gekauft.
    Zum Austesten des Verbrauches habe ich die herkömmliche Elektrokochplatte und zum Vergleich die Induktionsplatte über mein Energiemessgerät angeschlossen.
    Ergebnis: Kleinste Stufe der herkömmlichen Herdplatte braucht 200 Watt, die Induktionsplatte schwankt von 15 Watt ist 950 Watt und springt immer hin und her.
    Ich frage mich, ob ich mit der Induktionsplatte wirklich Energie spare ?
    Außerdem befürchte ich daß die Strahlenbelastung für den Menschen nicht ganz ungefährlich ist.