Der neue Online-Brief der Deutschen Post ist da.

Um Umsatzverluste durch den zunehmenden Emailverkehr im Briefgeschäft aufzufangen startet die Deutsche Post ihren Online-Brief. Die Nutzer melden sich über die Web-Seite www.epost.de. Die Adresse lautet: vorname.nachname@epost.de. Die post druckt Schreiben für Kunden ohne Internet-Anschluss aus und stellt sie wie gewohnt durch den Briefträger zu.

Der neue Online-Brief wird mit 55 Cent genau soviel kosten wie der herkömmliche Standardbrief. Zusatzdienste wie Einschreiben kosten auch bei der elektronischen Version extra. Behörden und Unternehmen wählen zwischen elektronischer Zustellung oder vom Briefträger zugestellter Post.  Drucken, Falzen, Kuvertieren sowie die Zustellung übernimmt im letzteren Fall die Post.

Die Deutsche Post verspricht das Briefgeheimnis ins Internet zu bringen. Die Nutzer identifizieren sich nach der Registrierung in einer Postfiliale mit seinem Personalausweis oder Reisepass. Mit einer Transaktionsnummer (TAN), wie beim Online-Banking, gibt man den Versand frei. Die E-Postbriefe werden verschlüsselt übertragen. Über das Handy erhält man die erforderliche TAN.

Der E-Postbrief ist spam- und virenfrei. Geschäftskunden möchte man dabei vor allem gewinnen. Großkunden wie SAP, ADAC und Allianz sind Vertragspartner. Mit mehr als 50 Geschäftskunden schloss die Deutsche Post bereits Verträge ab. Fraglich bleibt, ob der E-Postbrief aufgrund deutlich zunehmender Konkurrenz durch das Projekt De-Mail den geplanten Preis von 55 Cent halten kann.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.